Zu viel, zu wenig und trotzdem nie genug

27.09. 2018

Zu viel, zu wenig und trotzdem nie genug – Zum Umgang mit Essstörungen im Bereich Primärprävention

Studien zeigen, dass die Lebenszufriedenheit und das eigene Wohlbefinden in der Jugendphase stark abnimmt und das zu einem Zeitpunkt, an dem wichtige Entscheidungen für die zukünftige Lebensplanung getroffen werden müssen. Vor allem Mädchen sind gefährdet, auftretende Unzufriedenheit und Probleme mit ihrem Essverhalten zu „kompensieren“. Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich mit folgenden Themenfeldern zu beschäftigen:

  • Aneignung von Basiswissen und Kompetenzen zu Diagnosekriterien von Essstörungen
  • Risikofaktoren für die Entstehung von Essstörungen unter geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten
  • Einfluss von Medien und gängigen Schönheitsidealen auf die Entwicklung einer Essstörung
  • Methoden der Primärprävention von Essstörungen
  • Handlungsmöglichkeiten bei Verdacht auf Essstörungen

 

Kofinanziert über:


Vortragende:
Mag.a (FH) Martina Kugi, Mädchenzentrum Klagenfurt

Ort: Mädchenzentrum Klagenfurt, Karfreitstr. 8/II, 9020 Klagenfurt

Uhrzeit: 9-15 Uhr

Max. Teilnehmer_innenzahl: 20

Unkostenbeitrag: 30,00 EUR (Ermäßigung auf Anfrage)

Für Mitarbeiter_innen der offenen Jugendarbeit ist die Fortbildung kostenlos!

Anmeldefrist bis zum 20.09.2018

Die Anmeldung ist gültig ab Einlagen des Unkostenbeitrages auf das Konto des
Mädchenzentrums Klagenfurt bei der Kärntner Sparkasse, BIC: KSPKAT2KXXX, IBAN: AT142070600000129924

 

Anmeldung und Info:

Telefon: +43 463 50 88 21
Mail: kugi@maedchenzentrum.at

 

 


zurück