„Wie schön wollen wir noch werden?“ – gesellschaftliche Schönheitsideale und ihre Auswirkungen – Mädchenzentrum Klagenfurt

"Wie schön wollen wir noch werden?" - gesellschaftliche Schönheitsideale und ihre Auswirkungen

16.10.2018:

„Wie schön wollen wir noch werden?“ – gesellschaftliche Schönheitsideale und ihre Auswirkungen

Selbst- und Fremdeinschätzung des eigenen „Marktwertes“ im sozialen Nahraum, aber auch in der Gesellschaft allgemein sind in der Phase der Pubertät zentrale Themen. Geschlechtsbezogene Vorbilder und Ideale geben dabei (durchaus wechselnde und vielfältige) Leitkritierien vor, an denen sich Jugendliche orientieren. Die physische Erscheinung wird oft eng verknüpft mit Versprechungen von gesellschaftlicher Anerkennung, beruflichem Erfolg , sexueller Attraktivität und einem „glücklichen Leben“. Ziel der Veranstaltung ist es, anhand von Beispielen mediale und gesellschaftliche Einflussfaktoren auf die Geschlechteridentität von Jugendlichen aufzuzeigen und praktische Beispiele zu liefern, wie diese im Unterricht „dekonstruiert“ werden können.

 

In Kooperation mit:

 

Vortragende: Mag.a Christine Erlach, Mädchenzentrum Klagenfurt

Ort: Mädchenzentrum Klagenfurt, Karfreitstr. 8/II, 9020 Klagenfurt

Uhrzeit: 9-17 Uhr

 

PH-Studierende sowie im Dienst stehende Lehrer_innen melden sich über PH-Online zur dieser Fortbildungsveranstaltung an.

Kontakt und Info für Externe:
Mail: proprentner@maedchenzentrum.at


zurück

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies und Social Media Plugins mit Trackingcookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden! Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen