Weltoffen für Mädchen

Christine Erlach ist die neue Leiterin des Mädchenzentrums in Klagenfurt. Davor war sie auf Weltreise. Ein breites, offenes Weltbild ist ihr ein besonderes Anliegen.

 

 
Erlach

"Mädchen müssen wissen, was ihre Wahlmöglichkeiten sind, um Entscheidungen zu treffen", weiß Christine Erlach

Foto: KLZ/Traussnig

So kehrte Erlach erst im Mai von einer elf Monate andauernden Weltreise zusammen mit ihrem Partner und ihren beiden Töchtern Tharis (4) und Leela (3) zurück. "Ich wollte das im Rahmen eines freien Jahres noch machen, bevor ich meine Leitungsfunktion übernehme und die Kinder schulpflichtig sind. Mein Partner bekam bei Infineon auch die Möglichkeit eines Sabbatjahres, und so ging es zuerst nach Kanada und Alaska", erklärt die anglophile Pädagogin, die - nun wieder zurück - täglich von Pirk bei Rosegg nach Klagenfurt pendelt. An ihrem letzten Geburtstag ließ sie die Beine noch am allernördlichsten Spitz von Alaska ins Polarmeer baumeln, dann ging es weiter nach Costa Rica, Hawaii, Australien, Singapur, Malaysia und Thailand. "Wir nahmen oft Busse und reservierten meist nur eine Nacht im Voraus. Es klappte wunderbar. Besonders unsere Töchter genossen es, uns 24 Stunden am Tag um sich zu haben!", erinnert sich Erlach an das Abenteuer, das für die Kinder erstaunlich gute Englischkenntnisse gebracht hat.

Im Job blieb sie per Skype auf dem Laufenden, schildert sie: "Ich arbeite seit 13 Jahren im Mädchenzentrum und fühle mich den Zielen unserer Einrichtung sehr verbunden. Schon als Studentin habe ich Erlebniscamps für Mädchen gemacht."

 

Artikel: Kleine Zeitung vom 07.08.2012