November – 2017 – Mädchenzentrum Klagenfurt

show.Rooms_global //PE/AT

Die in Peru entwickelte und realisierte Produktion EL QUE NO TIENE DE INGA, TIENE DE MANDINGA wurde von schau.Räume initiiert und wird nun in einem leerstehenden Haus in Villach gezeigt. Dabei wandert das Publikum von Raum zu Raum und erlebt darin Tanz, Installation und Mikrotheater zum Thema Rassismus. Darüber hinaus werden durch Workshops und Beiträge von regionalen Gästen auch Dialoge über Diskriminierung in Österreich angeregt.

 

schau.Räume ist ein Performanceformat, das sich tabuisierten und marginalisierten sozialen und politischen Themen künstlerisch widmet.

 

Ort: Widmanngasse 30, 9500 Vilach
Eintritt frei!

 

Am 5.12.2017 um 18:00 Uhr ist das Mädchenzentrum Klagenfurt bei den Publikumsgesprächen eingeladen bzw. vertreten.

Den Flyer gibt es hier zum Downloaden.

 

Nähere Infos unter:
www.schau.raeume.cc
www.facebook.com/schau.Raeume/
www.grupodarte.wordpress.com/casa-darte/
www.facebook.com/grupo.darte/

 

Mehr als Glitzerfee und Superheld!

Florence Leitner präsentiert hier Blitzlichter unserer Fachtagung! 🙂

Das war… Mehr als Glitzerfee und Superheld!

Am 20. und 21. November 2017 fand die 6. Fachtagung in der Reihe Kreuzungen – Umleitungen – Sackgassen unter dem Titel „Mehr als Glitzerfee und Superheld“ statt. Zentrales Thema war, wie eine geschlechterreflektierende und diversitätsbewusste Elementar- und Primarpädagogik gelingen kann. In Vorträgen und vertiefenden Workshops stellten Expert_innen aus Theorie und Praxis Konzepte und Best- Practice Modelle vor und gaben praktische Ideen und Umsetzungsanregungen für den eigenen pädagogischen Alltag. Die Fachtagung sollte ein Beitrag für eine Pädagogik sein, die mehr Vielfalt in der Lebensweltorientierung von Kindern bietet.

 

Mitwirkende:

Mag.a Claudia Schneider, Verein EfEU, Wien
Annemarie Schweighofer-Brauer, Institut für gesellschaftswissenschafltiches Forschung, Bildung und Information (FBI), Xanten und Innsbruck
Sandra Haase, fun&care Bildungskindergarten gemeinnützige GmbH, Wien
Mai Tran Hoa, Institut für Situationsansatz (ISTA), Berlin
Dr. des. Markus Andrä, freiberuflicher Referent, Dresden
Mag.a Katja Grach, liebenslust* – Zentrum für sexuelle Bildung und Gesundheitsförderung, Graz
Mag.a Michaela Urabl, liebenslust* – Zentrum für sexuelle Bildung und Gesundheitsförderung, Graz
Mag.a Christine Erlach, Mädchenzentrum Klagenfurt
Mag.a Elisa Proprentner, Mädchenzentrum Klagenfurt
Julia Stopper, M.A., Mädchenzentrum Klagenfurt

 

 

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Genderkompetenzstelle des Landes Kärnten finanziert durch das Referat für Frauen und Gleichbehandlung in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Kärnten.

Kooperationspartner der Veranstaltung_PH_Logo

 

 

 

 

 

 

 

Koder Rebeka

Rebeka studiert an der Universität in Klagenfurt „Erziehungs- und Bildungswissenschaft“ und arbeitet Teilzeit im Mädchenzentrum. Sie liebt die Diversität und Interkulturalität. Einer ihrer Aufgabenbereiche ist der Girls‘ Day, den sie gemeinsam mit Julia und Elisa durchführt. Nebenbei ist sie auch im Mädchen*treff zu finden, wo sie neben der Freizeitgestaltung auch bei der Lernförderung mitarbeitet.


Ihre Heldin:
Waris Dirie – Sie ist eine Menschenrechtsaktivistin und im Kampf gegen die Genitalverstümmelung. Ich bewundere ihren einzigartigen Mut und ihre Stärke, wie sie in ihrem Film „Wüstenblume“ zeigt.


Diese Superkräfte hätte sie gerne:
Ich würde gerne eine Maschine entwickeln, die traurigen und benachteiligten Menschen wieder Mut und Hoffnung schenkt.

 

Ihre Aufgabenbereiche sind: Durchführung und Vorbereitung der Girls‘ Days, Mitarbeit im Mädchen*treff

 

 

Telefon: +43 463 50 88 21
Mail: koder@maedchenzentrum.at

Fachseminar Traumapädagogik

Traumapädagogik als eine pädagogische Bewegung ist eine mögliche Antwort auf Ohnmacht und Hilflosigkeit im pädagogischen Alltag mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Das Seminar bietet einen Einblick in die Wurzeln und in die zentralen Bestandteile dieser jungen Fachrichtung. Durch das Verstehen traumaspezifischer Dynamiken wird es Mädchen*, Jungen* und Erwachsenen möglich, die Wirkkraft traumatischer Erfahrungen zu entkräften, sich selbst zu bemächtigen und damit wieder Subjekt ihres eigenen Lebens zu werden. Ihr Praxiswissen als Fachpersonen wird die Gestaltung dieses Seminars wesentlich mitbestimmen.

 

Wann: Donnerstag, 16. November 2017, von 9.00 bis 17.00 Uhr
Wo: Mädchenzentrum Klagenfurt, Karfreitstr. 8/II, Gruppenraum 226 (Find your Job)
Unkostenbeitrag: € 80,– pro Person (max. 20 Teilnehmer_innen)

 

Referentin: Dr.in Christina Rothdeutsch-Granzer 

 

Informationsblatt zum Download.

 

 

Anmeldung:
Ulli Dobernig
dobernig@maedchenzentrum.at
0463 50 88 21 – 33